Leserbrief über DSL- / Internetgeschwindigkeit in der Rheinpfalz

speedtestLeserbrief von Tobias Knecht und Helge Stolz aus Odenbach an die Rheinpfalz

 
Projekt Breitbandausbau im Kreis Kusel abgeschlossen?
Zum Artikel „Die doch noch endliche Geschichte“ über den DSL-Ausbau im Landkreis Kusel in der Ausgabe vom 29. Januar 2014.
Als Bürger von Odenbach haben wir seit Jahren nur DSL Light (bis 1000 kBit/s) oder RAM-DSL (bis ca. 2200 kBit/s). Über Funk können wir zwar per LTE angebunden werden, dennoch ist für die meisten ein Inklusiv-Volumen von knapp 15GB nicht ausreichend. Mehr Inklusiv-Volumen ist für viele Bürger zu teuer. Nach Aufbrauchen des Volumens ist nur noch eine Maximalgeschwindigkeit von 384 kBit/s möglich. So steht es in den Vertragsbedingungen der Deutschen Telekom. Auch Vodafone, die Odenbach per LTE mit schnellem Internet versorgen – wenn auch nicht ganz so stabil wie die Telekom – hat ähnliche „Vertragsklauseln“.
 
Heutzutage wird ein schneller Internetanschluss immer wichtiger, sei es IPTV in HD oder auch verschiedene andere aufwendige Streamingdienste, wie u.a. Youtube oder auch nur ganz normale, aber professionell programmierte Webseiten. Viele Webseiten sind heutzutage so programmiert, daß die Entwickler hohe Bandbreiten „voraussetzen“. So wird auf vielen Landingpages (Startseite) bereits ein kleines Flashvideo / Intro gezeigt, das zum Laden ewig dauert.
 
All dies ist in Odenbach entweder gar nicht verfügbar (IPTV) oder nur sehr bedingt. Es müsste also ein Ausbau der alten Kupferleitungen her.
 
Was bei LTE noch ein weiteres Manko gerade für Gewerbekunden darstellt, ist der Bezug einer feste IP-Adresse. LTE bietet diese Möglichkeit nicht.
 
Kann man von Gerechtigkeit sprechen, wenn ein paar Orte weiter DSL mit knapp 50.000 verfügbar ist und wenige Kilometer weiter, nur Light-DSL? In den Städten schaut man seit Jahren schon in den Farbfernseher (hier werden Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s angeboten), wobei die Bürger in Odenbach noch in den Schwarz/Weiß Fernseher schauen.
 
Ein schnelles Internet ist schon längst auch bei der Wohnungs- und Immobiliensuche ein sehr großes Kriterium. Die Frage die man sich hier zu Recht stellen muß ist wie viele Häuser und Wohnungen noch leer stehen müssen bis sich hier etwas ändert?
 

Eine Antwort auf Leserbrief über DSL- / Internetgeschwindigkeit in der Rheinpfalz

  • Ganz meine Meinung! Ich hätte dieses Problem zwar fachlich nicht so gut ausdrücken können, stimme aber eurer Argumentation absolut zu! Auch wir hatten Probleme, eine wirklich tolle Wohnung weiterzuvermieten, da bei mindestens der Hälfte aller Interessenten schon im Vorfeld das Thema „Internet“ zu Absagen führte.
    Die Zeit steht nicht still und man muss dem Wandel gerecht werden. Es gibt immer mehr Menschen, die auch von zu Hause aus Ihrer Arbeit nachgehen. Unsere Jugendlichen sind ebenfalls in der virtuellen Welt unterwegs und da dürfen wir „Alten“nicht nachstehen….Stillstand bedeutet ja im Grunde genommen Rückschritt…. und das wollen wir ja nicht! Wir haben schließlich hier in Odenbach einiges zu bieten (günstige Mieten, relativ gute Verkehrsanbindung, Kindergarten, Bäckerei, Volksbank, Sehenswürdigkeiten und natürlich ein landschaftlich sehr schönes Fleckchen Erde) das wir nutzen müssen!
    Wer kümmert sich denn eigentlich darum? Kreis? Verbandsgemeinde? Ist das lediglich ein finanzielles Problem (wie fast bei Allem)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.