Nachlese Einweihung Bolzplatz am Brühler Weg

Nachlese Einweihung Bolzplatz am Brühler Weg

So,

es Gescherr iss geschbield, die Zelte sinn gedriggelt unn die Gulaschkanon iss wirrer dehääm. Das hääßt, es Feschd iss rum….. unn schee war´s.

Mer hot jo vorher gemäänt, mer müschd friere an dem Daach, awwer Peifedeggel, die lange Unnerhose wäre net neerisch geweeschd.

Midde in de Naacht honn mer oogefang uffsebaue, unn es hot werklich guud geklabbd. De Himmel hadde mer immer im Bligg, gibds Ree orrer hälts? Es hot gehall, wenigschdens iwwer Middaach, hääßt es hot net in die Erbsesupp gereent.

Mer hot aach  gemerkt, daß de Herbschd im Aanzuuch iss, die Dische ware mit Kaschdanie unn Laab schee degoried.

Uff äämol isses uns warm worr, kumme doch die ganze Orebacher Fußballschdars  im einheidliche Triggoo doher. Oje, langd jetzt unser Begrüßungssekt?…… awwer kää Problem, de Trainer hot gesaat:

„Nur e klää Schliggelsche Sekt unn de Reschd O-Saft.“

Redde sinn nadierlich aach geschwung worr, unn mir misse die Herre  unn die einzelne Dame emol loowe. Sie honn sich korz gefasst, prima………

Es obligadorische Band muschd nadierlich aach dorschgeschnidd werre, unn daaaannn gings an die Supp. Also die Supp, die Supp war guud unn soooo hääß, daß sich sogaa die Leffel geboo honn.  Awwer ääns kenne mer Eich saan, wer net do war hot was verseimd. Es war so rischdisch gemietlich im Zelt, bis zum grooße Reen, so um die Kaffeezeid. Trotz viieel Wasser vunn owwe, honn sich e paar unermiedliche uff em Bolzblatz im Schlamm gewälzd, was hadde die ihr Schbass.

Im greeschde Ree, bei Kaffee unn leggere Kuche, wurde noch die Preise im Foddowettbewerb  iwwerreichd.

Iwwerischens, Preise kenne aach die Kinner gewinne, beim Molweddbewerb vumm Verkehrs- unn Förderverein PRO Orebach.

Zum Schluss wolle  mer uns noch bei alle Helfer bedangge. Es iss immer wirrer schee, daß sich Leit finne, die gere helfe. Apropo helfe, es derf  JEDER sich inbringe. Egal was im Dorf gemach werd, es werre immer Helfer gebrauchd……

Uuuuuunnnn, es iss jo fer uns all, was do gemach werd, orrer?

Das ware unser klääne Oomergunge, hoffendlich hadde ner soviel Schbass beim Lese, wie mir beim Schreiwe…..

Kreischersch Karin unn Eggels Maggott….

4 Antworten auf Nachlese Einweihung Bolzplatz am Brühler Weg

  • Karin un Maggott,
    es hot Spass gemach eier Nolees zur Bolzplatzinweihung se lese.
    Ders is unser Sprach.
    Ich bedauere all die Kinner ,deren Eldere mit dene versuche Hochdeitsch se rerre ,obwohl se des selwer net richtich kenne.

    Heinz

    • Dangge Heinz,
      schee, daß es Der gefälld. Ich bin der Määnung, mer derf sei Dialeggd net vernoolässische.
      Deshalb schreib ich viel Platt, macht aach rischdisch Schbass.
      Gruß aus em Flegge in die Siedlung vumm Karin

      • Jo Karin unn Magott,
        es sinn jetz finf woche her dass de Bolzplatz ingeweit wor is, unn ich huns jetz aach metgriet. Deshalb wollt ich eich zwä dank sage fer dene schene Bericht.
        Gruß
        Horst Gabbert

        • Hallo lieber Horst und auch lieber Heinz, leider ist mein Odenbacher Dialekt nur teilweise angeeignet…aber mithilfe von Karin, macht es richtig Spaß eure/unsere Muttersprache zu erhalten. Ich fungiere dabei meist als Vor&Mit-Formulierer sodass dann ein gemeinsamer Text entsteht. Auf der facebook-Seite von Odenbach gibt es ja auch für interessierte Bürger ein Wörterbuch mit Pfälzischen Ausdrücken und der dazu gehörenden Übersetzung. Gefällt mir sehr gut….Was haltet ihr denn generell von Texten in Dialekt??? Allein das Lesen macht mir schon Spaß, denn, ich muss mir das immer laut vorlesen, und diesen Text und Inhalt behalte ich mir dann sogar noch besser als ein auf „Hochteutsch“. Geht es euch auch so??? 😛

Schreibe einen Kommentar zu Heinz Eisenbrandt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.